Das richtige Licht

  • Das richtige Licht

    Leselampe Gritin G1330

    Die Feiertage sind vorüber und Weihnachten hat auch mir die Erleuchtung gebracht.

    Meine ganz persönliche Erleuchtung ist in Form der Gritin G1330 Leselampe über mir aufgegangen.

    Grund genug, meine Rubrik „das richtige Licht“ um einen Blog zu erweitern.

    Die Gritin G1330 ist eine Klemmlampe mit wiederaufladbarem 1000 mAh Akku und verspricht erleuchtetes Lesevergnügen bis die Sonne im Morgengrauen den Job als Beleuchter wieder von ihr zurückfordert.

    Die mögliche Wahl des Lichtspektrums und der Leuchtstärke versprechen ein blauspektrumloses Lesevergnügen ohne dabei die Augen übermäßig zu ermüden.

    Die sehr kleine Abmessung der Verkaufsverpackung, erweckte nicht allzu große Erwartungen.

    Das Unboxing, bringt eine klein zusammengerollte Leuchte, ein Ladekabel und eine Betriebsanleitung, welche zu meinem Erstaunen sogar einen deutschen Teil hat, zum Vorschein.

    Ausgerollt, macht die Lampe einen vernünftigen Eindruck.

    Die Materialien wirken wertig, die Klemme und der Akku sind gummiert und ermöglichen den Einsatz als Standleuchte, was z.B. zur Beleuchtung der Computertastatur oder für kleine Bastelarbeiten sehr nützlich sein kann.

    4 blaue LEDs am Akku, zeigen den aktuellen Ladestand an, eine kleine LED an der Seite des Akkus, wechselt von rot auf grün, sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist. Dies ist nach vollständiger Entleerung nach ca 2 Stunden der Fall.

    Der Akku ist stark genug, um die höchste Lichtstärke für 6 Stunden bereitzustellen, wer sich mit weniger LUX zufrieden gibt, erhöht die Leuchtdauer bis auf 60 Stunden.

    Drei Farbspektren stehen zur Verfügung:

    Das stärkste Licht bietet Stufe 1.

    Eine Kombination aus weißem und warmweißem Licht, bietet eine Leuchtstärke von 820 LUX, die sich auf bis zu 190 LUX dimmen lassen.

    Stufe 2, bietet kaltweißes Licht

    568 Lux, dimmbar bis auf einen Rest von 100 LUX, sorgen für gute, kontrastreiche Sicht.

    Stufe 3, besetzten 4 warmweiße LEDs

    440 Lux auf höchster Stufe, bieten ein angenehmes Leuchterlebnis. Die gedimmten 92 Lux schonen zwar den Akku, sind aber zum Lesen nicht mehr geeignet.

    Die Ladung des Akkus erfolgt mittels beigelegtem USB Kabel, der Adapter/Trafo für die Steckdose fehlt. Ersatz bietet allerdings jeder neuere Adapter eines Android Smartfons.

    Die Lampe lässt sich gut an das Buchcover klemmen, die 62 Gramm sind erträglich und belasten kaum.

    Zusammengerollt passt die Leuchte in jede Hand oder Hosentasche und begleitet dich platzsparend.

    Fazit: Die Gritin G1330 ist ein tolles Tool, dass einen recht wertigen Eindruck hinterlässt und mit einer Steh-Funktion, 3 Farbspektren und zusätzlicher Dimmbarkeit überrascht. Bei einem Preis von unter 20,- Euro gibt es da von mir eine klare Kaufempfehlung. Jetzt geht die Lampe in den Langzeittest, sollten sich da neue Erkenntnisse ergeben, gibt es an dieser Stelle ein Update.

  • Das richtige Licht,  Technik

    Technikcheck LED Nackenlampe LEDGle

    Wer kennt das nicht?  Du hast endlich ein ruhiges Plätzchen gefunden, in welchem Du bequem lümmelst und die ersten Seiten Deines neuen Romans aufsaugst. Nach wenigen Minuten schmerzen bereits Deine Augen. Das Licht ist an, doch es blendet und das Buch wirft lange Schatten, genau auf den Bereich, den du gerade lesen möchtest. Du drehst Dich oder das Buch so, dass der Text vom Licht erfasst wird, nur gemütlich ist es nicht mehr. Vielleicht kämpfst Du dich noch durch ein zwei Seiten oder sogar Kapitel, aber der Spaß am lesen ist Dir bereits vergangen.

    Die Erkenntnis ist klar, Du brauchst eine Leselampe!

    Der Begriff „Leselampe“ ist weit umgreifend, so habe ich mich auf die Suche gemacht, welche Möglichkeiten sich bieten.

    Für die Leser, für die Platz und Geld keine Rolle spielen, hält der Leuchtenhandel wunderbare Designstücke für mehrere hundert Euro bereit. Doch dem Großteil der Leser geht es wohl eher so, dass der ungelesene Buchvorrat, auch als SUB bekannt (Stapel ungelesener Bucher) die Barmittel längst aufgefressen hat und für die Leselampe nur noch kleines Geld zur Verfügung steht.

    Ich wollte mal sehen, was man für unter Euro 30,- angeboten bekommt und wie brauchbar das Teil dann tatsächlich ist. Soviel sei verraten, die Auswahl in diesem Preissegment ist riesig. Ob Spot, Klemmleuchte, Pendelleuchte oder simples LED Lämpchen, Licht ist zum kleinen Preis verfügbar. Meine Aufmerksamkeit hat ein spezielles Produkt erweckt, die Nacken-Lampe!

    Ich musste noch mal erneut lesen, das Ding heißt wirklich so. Nicht weil es einem, wie man vermuten möchte, den Nacken beleuchtet, nein, man „bindet“ sich das Gadget wie ein Halstuch um eben diesen und bringt so die 2 Leuchtkörper in die richtige Position. Was in der Theorie recht einleuchtend (man beachte die Wortwahl) klingt, wollte ich mir in der Praxis näher ansehen und habe mir die LED GLe in feschem blau-schwarz, um knappe Euro 15,- frei Haus gegönnt, um diese auf Herz und Nieren zu testen.

    Nur wenige Tage nach Bestellung lag die Sendung bereits vor meiner Türe. Überrascht von der kompakten Verpackung entleerte ich die Schachtel.

    Mit zum Lieferumfang gehörte neben der Lampe noch ein USB Ladekabel, allerdings ohne Netzteil und ein Klettband. Das, wahrscheinlich aus Kostengründen  fehlende, Netzteil sollte kein Problem darstellen, es passt jedes neuere Netzteil mit USB Ausgang, wie man es von einem Handy kennt. Das Klettband soll der Lampe zusätzlichen Halt geben, wenn man sie etwa beim Laufen verwenden möchte. Da ich sie aber rein als Leselampe bewerten möchte, lasse ich dieses Zubehörteil mal außen vor.

    Die Lampe besteht aus Plastik und Gummi, der Akku ist mit dabei und fix verbaut, mehr kann man für dieses Geld auch nicht erwarten. Beim ersten Probetragen fühlt sich das Ding recht angenehm an, der Akkuteil direkt am Nacken ist fragwürdig. Durch die flexiblen Leuchtarme lässt sich der Lichtstrahl recht gut in Position bringen. Der Hersteller verspricht 6 Leuchtstufen, das stimmt im Prinzip auch. Die Leselampe besteht aus 2 Leuchtköpfen a´2 LEDs, jeder Leuchtkopf kann separat geschalten werden und hat 3 Stufen (1-schwache LED, 2-starke LED, 3-beide LEDs, was aber kaum heller ist als nur die Starke). So kommt man rechnerisch auf 6 Leuchtstufen. Als reine Leselampe hat mir links und rechts Stufe 1 gereicht. Die Messung ergab 130 LUX am Buch, meine Augen empfanden dies als angenehm.

    Nach 9 Stunden Dauerfeuer auf 2 x Stufe 1 ging die Leuchtleistung merklich zurück, bis ich die Lampe nach weiteren 30 Minuten bei 30 LUX von ihrem Leiden erlöst habe. Nach 2h 40 min Ladezeit war sie wieder fit für einen neuen Einsatz.

    Fazit: Beim Sitzen und Liegen ist die Lampe angenehm zu verwenden, hat man ein Kissen unter dem Kopf, drückt das Akku-Teil unangenehm gegen die Halswirbel. Das Design ist spacig das Plastik spiegelt aber den Preis wieder. Die Lichtleistung und die Akku-Standzeit sind für eine Lampe in diesem Preissegment top. Wie langlebig das Teil ist muss sich erst beweisen, der chinesische Hersteller verspricht 50.000 Stunden Lichtleistung. Ich bin gespannt und reiche die Lebensdauer nach deren Ablauf nach.


    Schreibe einen Kommentar

    vielen Dank für Dein Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    vielen Dank

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner